22.11.2017 - Gebet Schweiz/Mission
Agenda auf- / zuklappen
Nov 22
20:00
CLZ Spiez
Nov 24
19:30
Jugendraum CLZ Spiez - 1 UG
Nov 25
09:15
CLZ Spiez
Sie sind hier:Engagement*Ratgeber*Depression*

Wie nahe sind Sie an einer Depression?

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, und ein paar trübe Gedanken noch keine Depression. Aber wenn Sie sie nicht mehr abstellen können, dann sollten Sie sich Hilfe holen.

Je nach persönlicher Empfindsamkeit können die Hormone oder ein misslingende Arbeit die Stimmung zeitweise deutlich drücken. Das gehört zum Leben. Nur wenn das häufiger vorkommt, länger andauert und nicht einfach „erklärt" werden kann, sollte man aufmerken. Es könnte in Richtung einer Depression gehen.

Dabei muss es noch keine depressive Episode im engeren Sinne sein. Viele Menschen fühlen sich häufig niedergeschlagen und pessimistisch gesinnt und geraten leicht ins Grübeln, auch wenn sie dabei weitgehend arbeitsfähig bleiben. In solchen Fällen spricht man von einer depressiven oder melancholischen Persönlichkeit.

 

Die neurotische Depression


Konkreter wird es bei einer depressive Verstimmung, auch „neurotische Depression" genannt. Der Betroffene lebt dann einer tiefen Traurigkeit nach und empfindet eine innere Leere, Unruhe und Angst. Über zwei Jahre oder länger treten zwei oder mehr der nachfolgenden Symptome häufig auf:

 

  • Appetitlosigkeit oder übermässiges Bedürfnis zu essen
  • Schlaflosigkeit oder übermässiges Schlafbedürfnis
  • wenig Energie oder Erschöpfung
  • niedriges Selbstwertgefühl
  • geringe Konzentrationsfähigkeit oder Entscheidungsschwierigkeiten
  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit

 

„Häufig" bedeutet in diesem Zusammenhang: die meiste Zeit des Tages oder mehr als die Hälfte aller Tage. Ob das der Patient selbst oder ein Aussenstehender wahrnimmt, ist zweitrangig. Voraus gehen dem oft andere Störungen wie allgemeine Appetitlosigkeit, körperliche Beschwerden ohne organischen Befund, Medikamenten-Abhängigkeit, diffuse Ängste oder rheumatische Arthritis.

 

Wie geht es Ihnen?


Die folgenden Fragen können Ihnen helfen, Ihren derzeitigen Gemütszustand einzuschätzen:

 

  • Können Sie sich noch freuen?
  • Wie steht es mit Ihrem Interesse: Ist es noch wie früher?
  • Sind Sie weniger initiativ als noch vor Wochen oder Monaten?
  • Vernachlässigen Sie Dinge, die Ihnen früher wichtig waren?
  • Fühlen Sie sich tagsüber erschöpft, ohne Schwung?
  • Sind Sie körperlich erschöpft, ohne dass sich ein medizinischer Grund findet?
  • Werden Sie vermehrt von Schmerzen geplagt?
  • Fühlen Sie sich nervös, innerlich gespannt, ängstlich?
  • Fällt es Ihnen schwer, Entscheidungen zu treffen?
  • Leiden Sie an Schlafstörungen?
  • Haben Sie Schmerzen, verspüren Sie einen Druck auf der Brust?
  • Haben Sie wenig Appetit, haben Sie an Gewicht verloren?
  • Verspüren Sie eine sexuelle Lustlosigkeit?
  • Neigen Sie in letzter Zeit vermehrt zum Grübeln?
  • Plagt Sie das Gefühl, Ihr Leben sei sinnlos geworden?

Hilfen auf verschiedenen Ebenen

Die allermeisten Depressionen heilen wieder ab. Für die Behandlung ist es wichtig, zwischen leichteren und schweren Depressionen zu unterscheiden.

 

Während bei leichteren Depressionen auf Medikamente verzichtet werden kann, sollte bei schwereren Formen (auf Schlafstörungen achten!) immer ein Arzt konsultiert werden. Die Therapie wird sich in der Regel um die folgenden fünf Zugänge bemühen, die ergänzen einander. Kein Weg sollte ohne die anderen beschritten werden.

  1. Gespräch
    Hinweise dazu im Beitrag Hilfen zum Gespräch mit Depressiven

  2. Praktische Hilfe
    Unterstützung in praktischen Aufgaben:
z.B. bei erschöpften Müttern Kinder abnehmen;
zum Beispiel bei älteren Menschen Mahlzeiten kochen, einkaufen.

  3. Körperliche Therapie
    Speziell im Alter auf Herzinsuffizienz, Blutdruck und die Schilddrüsenfunktion achten; ebenso auf Erkrankungen, die den Allgemeinzustand schwächen, sowie Hör- und Sehprobleme.

  4. Aktivierungen
    Bewährt haben sich körperliche Betätigungen: Bewegung, frische Luft, leichter Sport, kleinere praktische Arbeiten oder eine Ergotherapie. Tages- und Menupläne verhelfen zu einem strukturierten Leben. Wer sich noch in der Depression befindet, sollte sich nicht scheuen, hierfür auch Hilfe anzunehmen.

    Im Anfangsstadium sowie in leichten bis mittelschweren Fällen kann eine Depression auch durch Schlafentzug (1 wache Nacht) abgeschwächt oder unterbrochen werden. Gegen Winterdepressionen und andere saisonale Formen hilft auch eine Lichttherapie von 2500-4000 Lux.

  5. Medikamente
    Die volle Wirkung von Antidepressiva tritt erst nach einigen Tagen ein. Bei Depressionen mit Überaktivität sollten anfangs auch Beruhigungs- bzw. Schlafmittel eingesetzt werden.

Autor: Dr. med. Samuel Pfeifer
Quelle: seminare-ps.net

Am CLZ begeistert mich, dass wir Beziehungen leben, einander helfen und das auch weitertragen.

Marc

Weiterempfehlen:

CLZ Spiez

Sekretariat

Faulenbachweg 92

3700 Spiez

Telefon 033 650 16 16

E-Mail
Mitglied der
BewegungPlus Schweiz

News aus der Bewegung Plus

GetReady

Samstag, 3. März 2018, 14.00 Uhr in Burgdorf. Get Ready erscheint erfrischend in einem neuen Kleid. Bewährtes bleibt, vieles wird aber neu. » weiter

Der neue Präsident

Die Delegierten der 35 BewegungPlus-Kirchen haben am 6. Mai 2017 Thomas Eggenberg zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. » weiter

Treffer 1 bis 2 von 4